Zum ersten Mal wieder erhältlich: J.K. Mertz Schule für die Gitarre / Method for Guitar
3. März 2008

Johann Kaspar Mertz (1806-1856)

 

Schule für die Gitarre / Method for Guitar

 

zum ersten Mal als Reprint / for the first time as reprint

 

Faksimile der Gitarrenschule, Vorwort in deutsch und englisch (1848) / reprint of the school for guitar, english translation added

 

Endlich ist diese interessante Schule aus dem Jahr 1848 wieder erhältlich, eine interessante Neuerscheinung für jeden Gitarristen / now available again the school for guitar from the year 1848, a must for every guitarist

e49 08025-00

 

covermertzschulenet_400

 

 

Weiterhin / furthermore

 

Sämtliche Stücke (15) aus der Schule für die Gitarre, Bestellnummer: e49 08026-00

Complete pieces (15) from the Method for Guitar, Vorwort in deutsch und englisch / preface in german and english, order Nr. e49 08026-00

 

Gute Anfängerliteratur für den Einstieg in die romantische Gitarrenliteratur, zum ersten Mal endlich erhältlich! / for beginners ideal pieces and good introducement to romantic guitar literature, available for the first time!

 

Der Herausgeber Thomas Reuther / the editior Thomas Reuther

 

J.K. Mertz: Sämtliche Solostücke (15) aus der „Schule für die Guitare“

 

In seinen Memoiren beschreibt der russische Gitarrist Makarov das Zusammentreffen mit Mertz im Jahre 1851: „Mein Zusammentreffen mit Mertz hatte den größten und glücklichsten Einfluß auf mein musikalisches Schicksal. [...] Mertz brachte nun eine ganze Reihe von Stücken zum Vortrag, und jedes neue erweckte von neuem meine Begeisterung. Ich hatte das Gefühl, daß ich einen Künstler vor mir hatte, der neben seinem virtuosen Können auch schöpferische Begabung besaß […] in den Stücken von Mertz, die er mit vorspielte, [war] all das zu finden, was ich bisher vermißte: einen reichen Inhalt, gründliche Kenntnisse der musikalischen Gesetze, interessante Wechsel der Harmonien sowie kühne, keinesfalls banale Effekte und endlich ein feines Verständnis für alle Mittel und Geheimnisse der Gitarre."


Die Gitarrenschule von J.K.Mertz, enthält in ihrem praktischen Teil 15 Solostücke. Diese kurzen, romantischen Vortragsstücke, sind sehr stimmungsvoll und ein wertvoller Beitrag zur Ausbildung der musikalisch-empfindsamen Ausdrucksmöglichkeiten. Sie richten sich an Schüler der Mittelstufe.


J.K. Mertz: Complete Solo Pieces from „Method for the Guitar“

 

The Russian guitarist, Nikolaj Makaroff writes in his memoires about his meeting with Mertz in 1851: Then he played another piece, and still another. Each one better than the last - all magnificent. I was dumbfounded with surprise and admiration. I felt like a Columbus discovering a new America, for here was the great guitar composer. […] the music played by Mertz, to which I listened with every-growing rapture, contained everything - rich composition, great musical knowledge, excellent development of an idea, unity, novelty, grandeur of style, absence of trivial expression and multiplicity of harmonic effects.
The "practical  section" of the “Method for the Guitar” includes 15 solo pieces. These brief pieces — in true Romantic style — are highly emotional and exude a beautiful melodic and harmonic development. As a result, these pieces are a tremendous tool for students to learn how to bring an emotional interpretation into the music. The pieces are of intermediate level.

 


J.K. Mertz: Schule für die Guitare. Faksimile.

 

Die Gitarrenschule von J.K.Mertz, wie sie Zuth, Powrozniak u.a. erwähnen, wird dort als „Theoretisch-praktische Gitarrenschule" bezeichnet. Als sie im Verlag Tobias Haslinger mit der Verlagsnummer No. 10695 im Druck erschien (Wien, 1848), trug sie den Titel „Schule für die Guitare". Tatsächlich gliedert sich diese Schule in einen theoretischen und einen praktischen Teil.
Der theoretische Teil ist den Grundlagen der Notenschrift, den Intervallen und einer Übersicht zu den 24 Dur- und Molltonarten gewidmet. Weiterhin werden die gebräuchlichsten italienischen Vortragsbezeichnungen angeführt und übersetzt. Der praktische Teil beinhaltet Wechselschlag- und Arpeggioübungen sowie Skalen durch Dur- und Molltonarten von 4b bis 4# (zu jeder Tonart gibt es eine einfache Kadenz). Einige kurze Erläuterungen zu Verzierungen und Bindungen beenden diese technischen Übungen und die folgenden 15 Solostücke schließen die Schule ab.

 

J.K. Mertz: Method for the Guitar Facsimile.

 

With English translation of the original German.

As documented by Zuth, Powrozniak et al, Mertz's Method for the Guitar (written in German) is titled "A Theoretical and Practical Guitar Method." This title does not appear in the original version issued by Haslinger in Vienna (1848). At that time it simply bore the title Schule für die Guitare. Since there are no surviving manuscripts, the Haslinger edition of 1848 is assumed to be the earliest original. Thus, the shorter title "Method for the Guitar" is presumed to be correct.
The "theoretical section" of the method is a basic description of notation, intervals and an overview of the 24 major and minor key centres. It also includes common Italian terms and notational signs translated into German.


The "practical section" of the method includes right hand finger alternation and arpeggio studies, as well as scales through the major and minor keys from 4 flats to 4 sharps (including a simple cadenza in each of these tonal centres). There is also some explanation of ornamentation and slurring. The method ends with the 15 solo pieces.

 

 

 



zur Übersicht